Wichtige Tipps, Fragen und Antworten zur Hochzeitsfotografie

Fragen, die oft gestellt werden und die entsprechenden Antworten findet Ihr hier - falls nicht, einfach eine kurze Mailanfrage schicken!

vor der Buchung

Informiert Euch bei mehreren Fotografen über Einzelheiten:

  • Ist Euer Wunschtermin überhaupt noch frei?

Ist Euer Hochzeitstermin beim Wunsch-Fotografen schon belegt, nützen alle Sympatien für seine Fotos nichts, deshalb gleich fragen, per Mail oder Telefon, ob er noch verfügbar ist. Erst dann hat es Sinn, die weiteren Fragen zu klären.

  • wie früh muss man bei RS-Foto-Design buchen?

Da ich Quereinsteiger bin und nicht von meinen Einnahmen als Hochzeitsfotograf lebe, bin ich nicht darauf angewiesen, für jedes Wochenende in der Hochzeitssaison eine Buchung anzunehmen. Aus Rücksicht auf meine Familie mit Kleinkindern plane ich maximal 2 Hochzeiten pro Monat ein. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass ich in der Regel 2 Wochenenden pro Monat ohne Buchungstermine habe. Falls jemand kurzfristig noch einen Hochzeitsfotograf sucht, kann ich ausnahmsweise auch mal mein "freies Wochenende" mit einem zusätzlichen Hochzeits-Shooting belegen, wenn ich dies mit meinem" Familienclan" regeln kann. Daher kann man bei mir unter Umständen auch wenige Monate oder sogar Wochen vor der Hochzeit noch einen freien Termin bekommen, allerdings ist nicht garantiert, dass dies genau an Eurem Wunschtermin ist!

  • Wie sprechen Euch die Fotos in den Portfolios an, könnt Ihr Euch vorstellen, dass Eure Hochzeitsfotos in dieser Art verwirklicht werden können?

Portraits an Traumlocations oder beim Sonnenuntergang haben einen großen Charme, aber wo und wann können Eure Portraits gemacht werden? Deshalb eher auf Portraitposen und Bildausschnitte achten, die nicht unbedingt von einem Hintergrund dominiert werden, den Eure Location vielleicht gar nicht bieten kann.

  • Wer sucht die Location für die Hochzeitsfotos?

Zuallererst frage ich Euch, ob Ihr schon genaue Vorstellungen habt, Lieblingsplätze und Locations, die einen Bezug zur gemeinsamen Liebesgeschichte haben, oder eben den perfekten Hintergrund für Fotos nach Eurem Geschmack bilden. Seid Ihr noch unschlüssig, kann ich Euch gerne Orte und Plätze empfehlen, vorschlagen oder auch erst suchen, wenn die Gegend für mich noch Neuland ist. Idealerweise sollte die Location nicht allzu weit von der Feier entfernt liegen, da auch die Zeiten für An- und Abfahrt zum Fotoshooting im Tagesplan eingerechnet werden müssen.

  • Wie ist die Preisgestaltung, Pauschal- oder Einzelpreise?

Ich biete Euch Reportage-Gesamtpakete, die zeitlich gestaffelt sind und je nach Gesamtdauer und dem zeitlichen Anteil für Portraitfotos ergibt sich der entsprechende Pauschalbetrag.

  • Welche Leistungen sind genau im Preis enthalten?

Das Fotografenhonorar für die gebuchte Zeit sowie alle (guten) Fotos als JPEG-Dateien auf CD/DVD sind im Preis inbegriffen. Alle Bilder sind bearbeitet, in voller Qualität und ohne Wasserzeichen, Logos  oder andere einschränkende Bildmanipulationen. Ein kleines Album mit Minipostern erhaltet Ihr zusammen mit der CD/DVD.

  • Wie viele Fotos erhalten wir?

Bei meiner Preisliste für die Reportage-Gesamtpakete sind für die Portraits und die Reportagefotos jeweils eine Mindestanzahl an Fotos angegeben, die von mir garantiert werden. Es sind etwa 30 Portraits oder 50 Reportagefotos je gebuchter Stunde. Diese Zahlen sind statistische Mittel- oder eher Mindestwerte. Aus meiner langjährigen Erfahrung weiß ich, dass es auch doppelt so viele Portraits oder mehr werden können, bei den Reportagefotos sogar die 2- bis 4- fache Menge. Dies hängt jedoch stark von folgenden Punkten ab:
Anzahl, Art und Vielfalt von Programmpunkten der Feier, Anzahl der Hochzeitsgäste und deren Lust und Laune die Feier mit zu gestalten, die Art, Lage, Ausstattung bzw. Gestaltung der Hochzeitslocation, nicht zuletzt hat auch das Wetter und meine Laune etwas Einfluss, wobei ich generell immer gut gelaunt bin, wenn ich  fotografieren darf!

Bei den Portraits ist es immer etwas abhängig von Eurer Ausdauer und Geduld innerhalb der gesetzten Zeit möglichst viele Posen mit immer freundlichem Lächeln durchzustehen, - nein - genau so soll es natürlich nicht sein! Wir werden sicher einige Posen inszenieren, die Ihr zuvor in meinem Album auswählt, zwischendurch gibt es aber immer ungeplante Momentaufnahmen und Schnappschüsse, die das Shooting etwas auflockern und kein Dauergrinsen erfordern.

  • Sind alle Fotos bearbeitet und im Preis inklusive?

Ja, ich gebe keine unbearbeiteten Fotos heraus, auch wenn oft nur kleinere Korrekturen erforderlich sind. Portraitfotos werden, sofern erforderlich, etwas intensiver nachbearbeitet als ganz allgemeine Reportagefotos. Und dafür wird auch keine separate Gebühr verlangt.

  • Erhaltet Ihr alle Fotos als Dateien oder nur eine bestimmte Anzahl, mit Aufpreis für die restlichen Fotos?

Alle bearbeiteten, "guten" Fotos werden übergeben. Fotos mit falschem Schärfepunkt, nicht gut belichtet oder mit geschlossenen Augen, unvorteilhafter Mimik oder mehrfache Doubletten werden aussortiert. Es ist für Euch nicht erfreulich, wenn Ihr aus mehreren hundert Fotos, erst die wirklich guten Fotos heraussuchen müsst. Allerdings gibt es auch oft fast gleichartige Szenen mit nur geringfügig anderen Mienen und Blicken. Hier ist oft der ganz persönlich Geschmack ausschlaggebend, welches Foto "das Beste" ist.

Keine Aufpreise, auch wenn die Gesamtzahl der Fotos deutlich über der garantierten Mindestanzahl im Vertrag liegt.

  • Welche sonstigen Extrakosten können entstehen?

Fahrtkosten entstehen in der Regel nur, wenn meine Fahrtkosten mehr als 10 % der Buchungssumme betragen, d.h. wenn ich nur wenige Stunden gebucht werde, aber einen sehr weiten Anfahrtsweg habe, können pauschale Fahrtkosten anfallen, die ich aber vorher genau benenne.

Weitere Extrakosten wären möglich, wenn Ihr spontan die gebuchte Zeit deutlich verlängern möchtet. Es gilt dann die Zeitstaffelung in der veröffentlichten Preisliste 2018.

  • Können nur Reportagen für den ganzen Tag gebucht werden oder auch stundenweise?

An Samstagen in der Hauptsaison (Mai-August) fotografiere ich grundsätzlich lieber mehrstündige Reportagen. Wenn ich meine Vorbereitungszeit mit Equipment einpacken, Anfahrt, Abfahrt und alles wieder auspacken einrechne, kann ich an diesem Tag meist sowieso nichts anderes mehr unternehmen, egal ob ich nur für 3 oder für 10 Stunden gebucht werde. Es gibt jedoch Ausnahmen, denn ich nehme aus Rücksicht auf meine Familie nicht für jedes freie Wochenende eine Buchung an. Daher passt eine kleinere zwei- bis vier- Stunden-Reportage zwischendurch manchmal auch gut in meinen Terminplan.

  • Gibt es eine kostenlose Vorberatung per Telefon, Skype, Mail oder auch ein persönliches Kennenlernen?

Wenn Ihr in größerer Entfernung von Freiburg wohnt, können wir wichtige Eckdaten und Fragen zuerst per Telefon oder E-Mail klären, Sollte ich dann ernsthaft für Euch als Fotograf in Frage kommen, möchte ich Euch unbedingt bei einem persönlichen Gespräch kennenlernen. Es kann schon ausschlaggebend sein für ein ganz entspanntes Fotoshooting am Hochzeitstag, wenn Ihr mich selbst und meine Arbeitsweise bereits etwas näher kennt, als wenn man sich am Hochzeitstag zum ersten Mal sieht. Schließlich ist es ein enges Vertrauensverhältnis zwischen uns, kaum ein anderer "verfolgt" und beobachtet Euch an Eurem Traumtag so auf Schritt und Tritt wie ich. Zwar bin ich bemüht, möglichst nur im Hintergrund und in gewisser Distanz zu bleiben, aber für außergewöhnliche und einmalige Schnappschüsse für Euer Hochzeitsalbum dränge ich mich schon mal in die beste Position, um alle Highlights für Euch festzuhalten. Intime Momente, wie Eure Freudentränen, der erste Kuss als Ehepaar, inniges Händchenhalten, tiefe Blicke in die Augen des Partners muss ich einfach dokumentieren, um die Gefühle dieses Tages in Euer Fotoalbum mitzunehmen. Beim Portraitshooting sollten auch innige Szenen beim Küssen oder bei Nahaufnahmen Gesicht an Gesicht nicht daran scheitern, dass man sich vor dem "fremden" Fotografen etwas geniert und die Bilder dann gekünstelt aussehen.

  • Gibt es einen Vertrag mit Festlegung aller wichtigen Daten, und mit verbindlicher Terminreservierung.

Wenn das Beratungsgespräch erfolgreich war und Ihr in mir den idealen Fotografen für Eure Hochzeit seht, dann erhaltet Ihr einen Vertrag mit allen wichtigen Daten (Ort, Datum, Zeit, Programmablauf, Angaben zu Anzahl der Fotos, Gesamtpreis etc.) und der Termin ist von mir (und von Euch) verbindlich reserviert.

  • Ist ein Rücktritt vom Vertrag möglich?

Wenn Ihr den gemeinsam vereinbarten Vertrag von mir erhalten habt und unterschrieben an mich zurück sendet, bleiben noch 2 Wochen bis Ihr den Anzahlungsbetrag an mich überweisen solltet, damit der Vertrag rechtskräftig wird. Kommt Ihr in dieser Zeit zur Überlegung, mich doch nicht zu engagieren, bitte ich Euch, mir dies umgehend mitzuteilen, damit ich für diesen Termin evtl. einen Ersatzuftrag finden kann. Mit diesem Rücktritt innerhalb der 2 Wochen oder wenn der Anzahlungsbetrag nicht überwiesen wird, kommt der Vertrag nicht zustande. Wurde die Anzahlung bereits überwiesen und der Wunsch auf Rücktritt kommt erst deutlich später, bitte ich um Verständnis, dass ich 50 % der Auftragssumme als Ausfallhonorar fordere. Denn nach dem Vertragsabschluss mit Euch, sage ich allen übrigen möglichen Interessenten für diesen Termin ab und es ist eher unwahrscheinlich, dass ich nach einigen Wochen oder gar Monaten kurzfristig wieder einen Ersatzauftrag finden kann.

  • Wie hoch ist der Anzahlungsbetrag, wann muss das restliche Geld bezahlt werden?

Nach Rücksendung des unterschriebenen Fotografenvertrags solltet Ihr innerhalb 2 Wochen etwa 20 % als Anzahlung überweisen, damit der Vertrag rechtskräftig und verbindlich ist. Nach dem Hochzeitstag werden weitere 30 % des Gesamtbetrags fällig. Der Restbetrag von 50 % der Vertragssumme wird kurz vor Übergabe der Fotos (etwa  3-6 Wochen nach der Hochzeit) fällig.

  • Wann werden die Fotos nach der Hochzeit übergeben?

Dies hängt von der Buchungszeit und damit von der Gesamtzahl der auf Eurer Hochzeit gemachten Fotos ab. In der Regel dauert es etwa 3 bis 6 Wochen. Falls Ihr für Eure Danksagungskarten früher Fotos benötigt, könnt Ihr diese schon vorab erhalten. Zudem schicke ich meist schon nach 1-2 Wochen per Mail erste "Appetithäppchen" mit ausgewählten Portraits, die Ihr schon mal vorzeigen können.

  • Wie sind die Bildrechte, dürfen die Fotos weitergegeben, kopiert oder veröffentlicht werden (Social Media)?

Das Urheberrecht an den Bildern bleibt beim Fotografen, aber dem Brautpaar wird das einfache Nutzungsrecht zur Verwendung für den persönlichen Gebrauch überlassen. Ebenso sind Kopien für Familie oder Freunde erlaubt oder die Veröffentlichung der Fotos, z. B in sozialen Netzwerken. Die Angabe des Urhebers der Fotos (Reiner Schultis oder RS-Foto-Design Freiburg) ist nicht nur erlaubt, sondern sogar gewünscht. Eine gewerbliche Nutzung dieser Bilder ist nur nach vorheriger Rücksprache mit dem Fotografen möglich, wenn z.B. für ein  Werbeplakat, eine Anzeige oder sonstige Werbeträger einer anderen Firma oder Organisation meine Fotos verwendet werden sollen.

am Hochzeitstag

Hier einige Fragen, Anmerkungen und Tipps zum Hochzeitstag:

  • gibt es ein Kennenlern-Fotoshooting?

Um sich besser kennen zu lernen, machen immer mehr Fotografen mit dem Brautpaar schon vor der Hochzeit ein Fotoshooting. Ihr lernt, Euch vor der Kamera ganz zwanglos zu bewegen, ohne gestellt wirkende Posen, der Fotograf findet dabei schon vorher Euere "Schokoladenseiten", welche Posen Euch behagen, welche eher nicht in Frage kommen und spart somit später beim Hochzeits-Shooting wertvolle Zeit. Wenn dieses Shooting frühzeitig stattfindet und schöne Bildergebnisse bringt, könnt Ihr diese vielleicht sogar für die Einladungskarten verwenden. Ansonsten habe ich auch schon kleine Fotobücher mit den Paarfotos gesehen, die dann auf der Hochzeitsfeier bei den Gästen reihum gingen und bestaunt wurden oder als gerahmte Bilder auf Staffeleien ausgestellt wurden.

  • wie lange soll die Buchung des Fotografen dauern?

Wenn Sie eine komplette Reportage von Ihrem Hochzeitstag wünschen, sollte eine stimmige Fotogeschichte mit Anfang und Ende entstehen. Die Vorbereitungen beim Brautstyling sind hierfür ein guter Einstieg. Abends nach dem Eröffnungswalzer des Brautpaars sollten noch einige Fotos von der Partystimmung gemacht, wenn die Gäste endlich die Tanzfläche stürmen, um einen passenden Abschluss der Fotogeschichte zu erhalten. Einige meiner Reportagen endeten erst nach einem Torten- oder Eisfeuerwerk um Mitternacht. Ob Sie  die Fotos vom Ablauf der gesamten Hochzeitsfeier nur den "Hobbyfotografen" aus dem Kreis der geladenen Gäste anvertrauen, müssen Sie selbst entscheiden. Gäste, die auch mitfeiern wollen, können vielleicht nicht immer alles fotografisch festhalten oder der steigende Alkoholpegel verschlechtert allmählich die Qualität der Fotos. Es gibt sicher auch ehrgeizige Familienfotografen, die  bis zum Ende beharrlich gute Fotos schießen wollen, dann haben Sie Glück und erhalten auch Fotos, die Sie für Ihr Fotobuch verwenden können. Ausführlichere Infos zum Thema Hochzeitsreportage finden Sie in der Rubrik "Ganztagsreportagen".

  • wann ist der beste Zeitpunkt für Brautpaarportraits?

Aus Fotografensicht die blaue Stunde, also etwa 30 Minuten vor und nach Sonnenuntergang mit dem romantischsten Licht, ideal für stimmungsvolle Portraits. Im Sommer wäre dieser Zeitpunkt, je nach Monat, etwa 20-22 Uhr, hat also wenig Chancen auf Verwirklichung, da entweder das abendliche Dinner oder die Party schon in vollem Gange ist. Nimmt sich das Brautpaar aber wenigstens 20-30 Minuten frei in dieser Zeit, wird es mit außergewöhnlichen Hochzeitsportraits belohnt. Da die meisten Brautpaare diese ideale Shootingzeit zur blauen Stunde nicht realisieren können oder wollen, bleiben dann doch fast immer die üblichen Zeiten zwischen 11 und 15 Uhr, also Mittagszeit mit hochstehender Sonne, eigentlich die ungünstigste Zeit für schöne Portraitaufnahmen. Als professioneller Fotograf stellt man sich darauf ein und mit genügend Erfahrung gelingen auch zu dieser Zeit perfekte Portraits. Deshalb ist für mich der beste Zeitpunkt für Ihre Portraitfotos dann, wann es optimal in Ihren Zeitplan passt.

  • wieviel Zeit für das Brautpaar-Fotoshooting?

Optimal wären 1-2 Stunden, der randvolle Zeitplan am Hochzeitstag mit vielen Programmpunkten, lässt aber oft nicht allzu viel Zeit übrig für das Brautpaarshooting, es sei denn das Paar legt besonderen Wert auf diese Fotos und gestaltet den Zeitplan entsprechend. Wenigstens 1 Stunde sollte jedoch reserviert werden, andernfalls entsteht ein Zeitdruck, der sich für manches Brautpaar unangenehm auswirken kann auf die Fotoergebnisse. Als Fotograf bin ich gewohnt, auch unter Zeitdruck, technisch gute Fotos zu verwirklichen, aber gerade Paare, die sich vielleicht etwas unsicher vor einer Kamera fühlen, sind dann unter Zeitdruck kaum noch gelöst und unbeschwert und einen angespannten Gesichtsausdruck auf den Fotos kann man kaum noch weg retuschieren.

  • kann man die Buchung auch kurzfristig verlängern?

Sie haben sich beim Vertragsabschluss die Länge meiner Buchung sicher gut überlegt und durchdacht, dennoch kann es Umstände geben, dass Sie am Hochzeitstag spontan überlegen, ob ich nicht länger dabei bleiben und fotografieren kann. Programmänderungen, Verspätungen oder das Wetter waren schon Gründe, aber auch der kurzfristige Ausfall von Gästen, die eigentlich auf der Feier weiter fotografieren sollten, nach meiner Abreise. Da ich in der Regel keine Anschlussbuchung an anderem Ort einplane, kann ich meistens spontan verlängern, wenn Sie es wünschen.

  • wer ist beim Brautpaar-Shooting alles dabei?

Erfahrungen fast aller Fotografen zeigen, dass die Anwesenheit der übrigen Gäste am Rande des Shootings keine optimale Bedingungen bieten, unbewusste Ablenkungen oder Hemmungen beim Paar führen zu häufigeren "Fotoausschüssen". Auch Gäste, die mit ihren Kameras das Fotoshooting begleiten möchten und nebenher auch ein paar gute Aufnahmen machen wollen, sind leider nicht erwünscht. Meine Aufnahmen leiden darunter, dass das Brautpaar, wenn auch nur unbewusst, abgelenkt wird und die Blicke der Partner nicht  in die gewünschte oder sogar in gegensätzliche Richtungen gehen, weil vielleicht kurze Zwischenrufe, Gekicher oder auch nur die Anwesenheit von anderen Personen direkt nebenan, die Konzentration stören. Oder man geniert sich etwas, vor der Kamera völlig ungezwungen liebevolle Posen mit dem Partner einzugehen, während nebenan alle zusehen, "lustige" Kommentare abgeben und gerade mit dem Smartphone draufhalten. Deshalb sollte beim Brautpaarshooting die Hochzeitsgesellschaft möglichst nicht direkt (mit Blickkontakt) anwesend sein, sehr gerne aber 1-2 vertraute Personen (z.B. Geschwister, Trauzeugen, enge Freunde), die den Fotograf und vor allem das Brautpaar entlasten und unterstützen können. Nachschminken, Schweißperlen abtupfen, etwas pudern, Getränke reichen, Frisur oder Brautkleid etwas zurecht zupfen, den Reflektor kurz halten, es gibt immer kleine, aber wichtige Aufgaben und Hilfestellungen.

  • Wie werden die Gästeportraits gemacht?

Momentan sehr gefragt für Gästeportraits ist ein "Photobooth" (Fotoautomat), also die Anmietung eines mobilen Fotostudios mit Kamera, Kontrollbildschirm, fester oder variabler Hintergrundkulisse, Verkleidungsutensilien, oft auch mit Direktdruckmöglichkeit, wobei die Gäste sich selbst inszenieren und den Fotoautomaten bedienen. Dies bietet sich gut an für die Zeit, während das Brautpaar abwesend ist beim Portraitshooting mit dem Fotografen. Die Gäste sind prima unterhalten mit ihrer eigenen Selbstdarstellung vor der Kamera.

 

Als Fotograf mache ich diese Portraits gerne auch persönlich,

wenn beispielsweise zwischen Kaffeezeit und Abendessen oder auch erst am Abend zeitlicher Freiraum besteht, die Gäste einzeln, als Paare oder in Kleingruppen professionell, aber in lockerer Atmosphäre im Garten oder einer kleinen Ecke im Nebenraum mit witzigen und ausgefallenen Ideen zu fotografieren. Umfangreiches Zubehör (Perücken, Brillen, Mützen, Hüte, Schirme, Fächer) und weitere Accesoires, die bei speziellen Mottohochzeiten auch ergänzt werden können, bringe ich gerne mit aus meinem Fundus. Eine gleichbleibende (fotografische) Qualität der Gästeportraits wird durch meine ständige persönliche Sichtkontrolle eher garantiert, bei der Selbstbedienungs - Photobooth kann, speziell bei steigendem Alkoholpegel, die Sache manchmal etwas aus dem Ruder laufen.

Ich bevorzuge hier auch eher spontane, ausgelassene und etwas verrückte Schnappschüsse, aber die fotografische Qualität (Schärfe, Kontrast, Bildaufteilung) sollte schon auch stimmen, denn es ist nicht  zufriedenstellend, wenn am Ende nur ein wildes Knäuel von Perücken und Hüten und kaum ein Gesicht richtig zu erkennen ist.

  • Hat der Fotograf  Erfahrung, um ungeplante Ereignisse, schlechte Wetter- oder Lichtverhältnisse zu meistern?

Seit etwas mehr als 10 Jahren steht die Hochzeitsfotografie bei mir im Mittelpunkt. Vor dieser Zeit war ich über 20 Jahre Konzertfotograf bei Rock- und Popkonzerten. Nicht nur in Konzerthallen, auch bei Open Airs mit allen Wetterkapriolen, die man sich vorstellen kann. Nicht nur im abgesperrten Fotograben direkt vor der Bühne, sondern mitten aus der Menschenmenge heraus habe ich meine Fotos von den Bühnenshows geschossen. Daher habe ich einige Erfahrung, wie man auch unter widrigen Umständen noch zu guten Bildern kommt. Streng durchgeplante Hochzeitsfeiern sind hilfreich, aber wenn mal spontane Einfälle, Programmänderungen oder Wetterstürze in die Quere kommen, sehe ich dies immer auch als Möglichkeit, erfrischend spontane, ungeplante und authentische Fotos zu schießen.

 

  • Verpflegung des Fotografen

Wenn ich längere Zeit auf Eurer Hochzeit bin, kommt auch bei mir der Moment, wo ich gerne mal einen Schluck trinken möchte - nicht den teuren Champagner, aber vielleicht ein Glas Wasser oder Cola. Und wenn gegen Abend mein Bauch knurrt, wäre ein kleiner Imbiss eine nette Geste, es muss nicht das teure Hochzeitsmenue sein.